move the music

„move the music“ wurde von artconnexion, dem Künstlerkollektiv Lior Lev (Tänzer und Choreograph) und Gereon Müller (Musikpädagoge) in erster Linie als künstlerisches und weniger als pädagogisches Projekt entwickelt. Jugendliche mit professioneller Kunst zu konfrontieren bringt automatisch auch soziale und pädagogische Lernprozesse in Gang. Das hohe künstlerische Niveau wird repräsentiert durch die Beteiligung weiterer Profis wie der ehemaligen Primaballerina des Stuttgarter Balletts, Sonia Santiago.

Proben mit professionellen und semi-professionellen Tänzern ermöglichen den Jugendlichen eine realistische Einschätzung ihrer eigenen Leistung und sind gleichzeitig Ansporn, das Beste zu geben – ohne pädagogisierendes „Anfeuern“. Für viele Jugendliche, die sich am Tanzprojekt „move the music“ beteiligen, ist Disziplin die größte Hürde. Wer es aber schafft, regelmäßig über sechs Monate zum wöchentlichen Training und in der Endphase zu den intensiven Proben zu kommen, hat wichtige Erfahrungen für sein Leben gemacht. Jeweils etwa 35 Schülerinnen und Schüler haben bisher bis zum Ende durchgehalten.

Die Jugendlichen entwickeln selbst Choreographien zu den Kompositionen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Kontinenten. Höhepunkte waren die öffentlichen Auftritte mit dem „ensemble zementwerk“ im Theaterhaus Stuttgart und im Zapata Stuttgart. Insgesamt viermal konnte „move the music“, finanziell unterstützt von der Stadt Stuttgart, durchgeführt werden.