Blindeninstitut Würzburg Fundraisingkampagne Sanierung/Umbau Haus 6 Das Leben begreifen helfen: „Der Freundschaftspfad“

Das „Haus 6“ des Würzburger Blindeninstituts braucht dringend eine Sanierung, damit es 30 Jahre nach seiner Gründung wieder „state of the art“ wird – was es lange Jahre war. Im „Haus 6“ leben junge Menschen, die taubblind und/oder hörsehbehindert und oft zusätzlich gesundheitlich, körperlich oder geistig eingeschränkt sind. Mit der Fundraisingkampagne soll aufmerksam gemacht werden auf die hohen Anforderungen dieser Menschen an eine verlässliche Umwelt, damit sie sich selbständig in ihrem Lebensumfeld orientieren können.

Ein Leporello informiert darüber, wie taubblinde Menschen kommunizieren, eine Mappe für Großspender enthält umfangreiche Informationen über die besonderen Einschränkungen, die diese Art der Behinderung mit sich bringt. Vorgestellt werden drei aktuelle Bewohner von Haus 6 mit ihren individuellen Lebensgeschichten, die die Hindernisse und Entwicklungschancen hör-/sebehinderter und taubblinder junger Menschen für Spender nachvollziehbar machen und so die Notwendigkeit der Sanierung unterstreichen.

Großspender ab einer vierstelligen Spendensumme erhalten eine farbige Wegplatte mit dem eigenen Handabdruck und einer Namensplakette (Brailleschrift). Alle Spenderplatten ergeben aneinander gereiht einen symbolischen Freundschaftspfad vom Eingang des Blindeninstituts zum neuen Haus 6.

Kampagnen-Bausteine:
Spender-Infomappe, Wegplatten, Sponsorentafel, Urkunde, Stiftungs-Pin, Dankeschön-Acryl-Skulptur, Booklet „Die Kommunikation taubblinder Menschen“